Aue-Oker-Kanal – Vom Kanal zum Bachlauf

Von Hans-Jürgen Sauer

Der Aue-Oker-Kanal wurde einmal angelegt, um den Ort Wendeburg, im Landkreis Peine, vor Hochwasser zu schützen. Der Kanal verläuft von Westen  nach Osten. Er leitet ein Teil des Wassers vor Wendeburg aus der Aue heraus und führt es unter der Bundesstraße  214 hindurch der Oker zu. Ferner transportiert er einen Teil des gereinigten Abwassers, aus dem Klärwerk Steinhof, von den Nachklärteichen zur Oker.
Im Gütebericht Oker 2002 des NLWK wurde  der Aue-Oker-Kanal mit der Güteklasse 2-3 ausgewiesen. Der Kanal wurde mit einem Trapezprofil erstellt. Seine sehr hohen Ufer wurden größtenteils mit Faschinen gesichert. Naturnähe-Bewertung: Naturfern

Ab dem Herbst 2014 wurde, im Auftrag der Stadtentwässerung Braunschweig und des Abwasserverbandes Braunschweig, auf einem Teilstück, an der B 214 bei Hülperode, der Kanal umgebaut. Nach der Planung wurde der Uferbereich abgeflacht, Kurven in den Gewässerlauf modelliert und die Ufer mit unterschiedlich großen Steinen gesichert. Gegenüber dem vorherigen geraden und gleich tiefen Lauf, haben sich jetzt unterschiedliche Sohltiefen eingestellt. Auch die ehemals gleich laufende Fließgeschwindigkeit, ist durch unterschiedliche Strömungsbereiche jetzt vielfältiger. Erfreulich bei der Maßnahme ist, dass der alte Baumbestand am Gewässerlauf erhalten blieb. Der neu geschaffene Abschnitt ist kein Kanal mehr, sondern er zeigt das Bild eines naturnahen Bachlaufes.